www.tierhalter-wissen.de

Weiterempfehlen

Aktuelle Meldungen

Neonikotinoide verzögern Entwicklung von Bienenlarven
26.05.2020
Eine innovative Videotechnik ermöglichte es Forschern zum ersten Mal, die gesamte Entwicklung einer Honigbiene im Bienenstock zu filmen. Dafür konstruierten Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt am Institut für Bienenkunde der Polytechnischen Gesellschaft einen Bienenstock mit einer Glasscheibe und zeichneten über mehrere Wochen hinweg viele Brutzellen von insgesamt vier Bienenvölkern gleichzeitig auf. Im Fokus ihrer Untersuchungen stand das Fütterungsverhalten der Ammenbienen, deren Futter geringe Mengen an Pflanzenschutzmitteln, so genannten Neonikotinoiden, zugefügt wurden. Die Forscher fanden heraus, dass die Larven seltener von den Ammenbienen gefüttert wurden, was dazu führte, dass sich die Entwicklung der Larven um bis zu 10 Stunden verzögerte. Mit Hilfe von Machine-Learning-Algorithmen konnten die Wissenschaftler belegen, dass schon geringe Dosen der Neonikotinoide Thiacloprid oder Clothianidin bewirkten, dass die Ammenbienen an einigen Tagen der 6-tägigen
Larvenentwicklung weniger häufig und somit kürzer fütterten. Manche der so aufgezogenen Bienen benötigten bis zu 10 Stunden länger bis zum Verschluss der Zelle mit einem Wachsdeckel. Dementsprechend höher ist auch das Risiko, dass Schädlingen wie beispielsweise die Varroa-Milbe die Brutzellen befallen. „Wir konnten erstmals zeigen, dass Neonikotinoide auch das Sozialverhalten der Bienen verändern. Das könnte ein Hinweis auf die von anderen Wissenschaftlern beschriebenen Störungen der Brutentwicklung durch Neonikotinoide sein“, erklärt der Bienenexperte Dr. Paul Siefert, der an den Experimenten beteiligt war. Bekannt war bereits vor den Untersuchungen, dass Neonikotinoide auf das Nervensystem der Bienen wirken. „Unsere innovative Technologie erlaubt es, grundlegende wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen über die sozialen Interaktionen im Bienenvolk, über die Biologie von Parasiten und die Sicherheit von Pflanzenschutzmitteln“, beschreibt Siefert das große Potenzial der neuen Videotechnik.
Weitere Nachrichten